17.04.2018
Kategorie: Bigband, Musik, Startseite, Presseschau
Von: eingestellt von S. Jaqui

Die Zeit vergeht wie im Flug


Kurzweiliger Musik- und Show-Abend des Siebenpfeiffer-Gymnasiums in Kusel – Publikum macht mit

Von Jana Baldauf

Mitklatschen, mitsingen, mitfühlen – das Siebenpfeiffer-Gymnasium Kusel bot seinen 420 Gästen am Freitagabend ein abwechslungsreiches Erlebnisprogramm in der Kuseler Fritz-Wunderlich-Halle. Getreu dem Motto „Zeit...los“ präsentierten die Schülerinnen und Schüler Lieder aus diesem und dem vergangenen Jahrhundert auf unterhaltsame Weise, sodass die Zeit für die Besucher nur so dahinzufliegen schien.

Zur Einstimmung in den Abend gab die Oberstufen-Bigband Klassiker wie „Born to be wild“ zum Besten. Schon hier bot sich ein atemberaubendes Bild, wie sich die goldenen Posaunen, Trompeten oder Saxofone vor der schwarzen Abendgarderobe der Musiker abhoben. Doch nicht nur die Darsteller sorgten für das passende Ambiente, auch das Bühnenbild stand dem Motto in nichts nach – die Uhren im Stil von Salvador Dalí zierten den Bühnenrand, eine zerspringende Uhr mit Musikinstrumenten im Inneren den Bühnenhintergrund. Während des Abends begleiteten passende Zeichnungen der kreativen Schülerschaft die verschiedenen Programmpunkte.Von den Turneinlagen, Bläserklassen, über das Quer- und Strichorchester oder das Sprechquartett bis hin zu Tanzvorführungen und einem Chorauftritt, hatte das Gymnasium für jeden Geschmack etwas vorbereitet. Außerdem hatten die Zuschauer nicht nur die Möglichkeit, sich von den Vorstellungen optisch verzaubern zu lassen, nein, sie durften sogar aktiv mitmachen. Beim „Flashmob“ tanzte der ganze Saal zu dem Status-Quo-Hit „Rockin’ all over the world“.

Seit mehr als 22 Jahren gebe es den Musik- und Showabend des Kuseler Gymnasiums schon, erzählte Hendrik Gesner, Musiklehrer und Hauptorganisator des Abends. „Das hier heute ist das Ergebnis einer Gemeinschaftsproduktion. Ohne die enge Zusammenarbeit der Kollegen der Fachbereiche Musik, Sport und Bildende Kunst wäre so ein Abend nicht möglich gewesen“, erklärte er. Gesner bedankte sich bei allen Mitwirkenden sowie Unterstützern und betonte, wie unbeschreiblich so ein lebendiges Arbeiten mit jungen Menschen sei. „Wir führen unsere Schüler ab der fünften Klasse an die Bühne heran und es ist spannend zu sehen, wie schnell die Schüler eine Leidenschaft dafür entwickeln.“

„Wir beide fanden alles toll, ich selbst war früher in der Bigband aktiv und heute spielt mein Sohn mit“, erzählte Melanie Schultz aus Jettenbach, die mit ihrem acht Jahre alten Sohn Malte die Vorstellung besuchte. Fasziniert von der Turn-AG hingegen war Lilli Seibel aus Kusel, die den Musik- und Showabend des Gymnasiums zum ersten Mal besucht hatte.

(veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung der Rheinpfalz)

Für die letzten neun Fotos geht ein herzliches Dankeschön an Frau Feuchtner!

Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz Westricher Rundschau - Nr. 88
Datum Montag, den 16. April 2018
Seite 24