03.05.2017
Kategorie: Musik, Presseschau, Startseite
Von: eingestellt von S. Jaqui

Mal energisch, mal gelassen + Beitrag von Kusel TV


Mehr als 300 Kuseler Gymnasiasten bieten einen mitreißenden Showabend in der Fritz-Wunderlich-Halle

Von Philipp Jung

 

„Supercalifragilisticexpialidocious“ – gut möglich, dass das kein Mensch dieser Welt auf Anhieb richtig aussprechen kann. Das wurde von der Bläserklasse fünf des Siebenpfeiffer-Gymnasiums aber auch nicht verlangt. Sie mussten lediglich das dazugehörige Lied aus dem englischen Filmmusical „Mary Poppins“ vertonen. Egal ob Sänger, Tänzer, Turner, Bläser, Schlagzeuger, Schauspieler – für die vergangenen beiden Wochenendabende hatte sich ein gutes Drittel der Schüler stark gemacht, um dem Publikum bei „Bilder am laufenden Band …“ in der Fritz-Wunderlich-Halle eine rundum gelungene Show zu bieten.

„Film ab!“ Die Worte von Silvia Jaqui, Lehrerin am Siebenpfeiffer-Gymnasium, markierten den Anfang einer unterhaltsamen und energiegeladenen Veranstaltung, wenngleich die Eltern und Verwandten in den Zuschauerrängen zunächst zum absoluten Entspannen eingeladen wurden: „Ich will von allen Anwesenden nun ein lautes Balu-Brummen hören“, forderte Hendrik Gesner, Musiklehrer und Leiter der mehrmals ins Programm eingeflochtenen Big Band, die Gäste auf.Im Folgenden wurden die Ameisen aus dem Fell geschüttelt, Ananasfrüchte, Bananen und Melonen eingesammelt, exotische Düfte eingeatmet – rein bildhaft, versteht sich. Denn auch wenn das Geschehen auf der Bühne oder die Projektionen auf der Leinwand gute Impulse gaben – das Kino in den Köpfen war neben der Show einer der wichtigsten Bestandteile von „Bilder am laufenden Band ...“. Den Beweis, dass nicht nur durch Visuelles, sondern auch über unser Gehör Bilder entstehen, lieferten vor allem die musikalischen Darbietungen: Die Big Band Zwo ließ zu Ehren des Filmkomponisten Alan Silvestri – eine seiner Kompositionen heißt „Hot chocolate“ – die Schokoladentassen heiß werden, die Rockband verschrieb sich Metallica und Survivor, der Schulchor trug mit „Hakuna matata“ („Es gibt keine Probleme“) die berühmte afrikanische Gelassenheits-Philosophie in die Runde. Auch die Simpsons, Fred Feuerstein und Michael Jackson waren vertreten.

Die Kuseler Version des berühmten „High-School-Musical“ nahm das Thema Grüppchenbildung auf: Die tanzenden Basketballer und Cheerleader aus der zwölften Jahrgangsstufe weckten das für Schulen so wichtige Wir-Gefühl. Und nicht nur, dass mit Alltagsutensilien kräftig Musik gemacht wurde – über den Gegenstand Glocke gab es nach einer deutsch-pfälzischen Anmoderation gleich eine ganze Lerneinheit: Was ist der Unterschied zwischen Dissonanzen und Konsonanzen? Haben erstere tatsächlich etwas mit dem noch recht frischen, aber bereits im Duden verankerten Verb „dissen“ zu tun? In jedem Fall wissen die Besucher nach dieser Sendung-mit-der-Maus-Adaption jetzt auch, dass es einen über das Glockenspiel entschlüsselbaren geheimen Zahlencode gibt, der mit Weihnachten so gar nichts zu tun hat, auch wenn er zufälligerweise danach klingt. Die Schüler klärten das Missverständnis umgehend auf: Es sollte nur bei denjenigen aufgetreten sein, die die Sitcom „The Big Bang Theory“ nicht gründlich genug kennen.

(veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung der Rheinpfalz)

Die Fotos 2 - 10 fotografierte Frau Feuchtner - vielen Dank für die gelungenen Fotos!

Hier können Sie/könnt ihr den Beitrag von Kusel TV sehen - viel Vergnügen!

Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz - Westricher Rundschau - Nr. 102
Datum Mittwoch, den 3. Mai 2017
Seite 16