22.06.2017
Kategorie: Theater-AG, Ruanda-AG, Presseschau, Startseite
Von: eingestellt von S. Jaqui

Die Liebe zu Afrika einmal mehr dargelegt


Schüler des Siebenpfeiffer-Gymnasiums brachten schwarzen Kontinent näher Kusel.

Das Siebenpfeiffer-Gymnasium hat sich als „Schule gegen Rassismus“ in der Vergangenheit landesweit Anerkennung verschaffen. Zu dem Kontinent Afrika haben sie dabei eine besondere Beziehung über Jahre schon gepflegt, insbesondere zu Ruanda. Viele Aktionen wurden eingeleitet und abgeschlossen, die in Spenden für Projekte umgemünzt wurden. Heute ist es die Afrika-AG der Schule in Zusammenarbeit mit der Theater-AG „Kellerklan“ und weiteren Schulgruppen, die sich intensiv um deren Fortsetzung bemühen. Mit dem Afrika-Abend letzte Woche setzten sie ein weiteres Zeichen ihres ehrenamtlichen Engagements.

Ein Film über Afrika zum Eingang vermittelte einen ersten Eindruck über die Situation der Menschen in Afrika.

Der Chor der Schule unter Leitung von Raquel Cristobal Ramos stellte gesanglich die Frage „Alles in Ordnung?“

Die Afrika-AG unter Leitung von Sandra Wagner stellte den Gästen das Land Togo, eine bis 1918 deutsche Kolonie, vor, indem zur Geografie, Tieren, Sitten, Sehenswürdigkeiten und Spezialitäten informiert wurde.

Schon etwas tiefergehend mit den Alltagssorgen der Menschen in Togo beschäftigte sich die erste Szene unter dem Begriff „Die Welt der Hoffnungslosigkeit“, vorgetragen von Max Conrad, Jeanette Seyler, Cosma Becker, Jeannine Pfaff, Lorena May, Gabriel Seber, Emely Wundenberg, Dennis Schneidereit, Fine Katins und Lukas Schmitt.

Pfarrer Wolfgang Emanuel, der viele Jahre in Togo wirkte, gab in einem Bildervortrag das Leben in Togo wieder, das bei den meisten Menschen nicht an das Existenzminimum heranreicht.

Lea Mathias, Melisande Arf, Maria Beller und Jana Gries führten den Tanz „Shosholoza“ vor, der Musikkurs 12 unter Leitung von Hendrik Gesner präsentierte „Adiemus“.

In einer zweiten Szene „Um des Menschen Willen“ gingen Max Conrad, Lea Kramer, Dennis Schneiderei und Julius Gödtel auf weitere Besonderheiten ein.

„African Beat“, „African Patty“ und eine „African Improvisation“ ließen weitere Eindrücke zu Togo folgen.

„Kumba ya my lord“ sang der Männerchor unter Leitung von Dirk Röhrig zum Abschluss des ersten Teils.

Gesang, Musik, Szenen „Hoffnung“, „Tag werden- Begegnungen“ und „Auferstehen zum Leben“ bestimmten den zweiten Teil. Dann erhielten die beiden Pfarrer Augustin Otchopko und Wolfgang Emanuel 1000 Euro als Spende, die aus Erlösen von diversen Aktionen herrühren.

Das gemeinsame Lied „We are the world“ fand ein schöner Abend seinen Abschluss.

Im Foyer des Siebenpfeiffer-Gymnasiums konnten die Gäste abschließend afrikanische Speisen verzehren.

Die Moderation des Abends hatten Lea Kramer und Julius Gödtel übernommen. Die Gesamtleitung und Organisation hatte Doris Eichert.

Eine Kunstausstellung lieferte ebenfalls Impressionen über den schwarzen Kontinent. (hc)

(veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung des Wochenblattes)

Quelle

Ausgabe SÜWE - Wochenblatt Kusel - Nr. 95
Datum Donnerstag, den 22. Juni 2017
Seite 08