29.04.2014
Kategorie: Wettbewerbe, Startseite
Von: Frank Strasser

Jugend forscht 2014


Tobias Dick und Norman Gensinger aus der Jahrgangsstufe 13 nahmen mit einer Arbeit zum Thema „Pohlsches Drehpendel – Der Weg ins Chaos“ am Regionalwettbewerb „Jugend forscht 2014“ in Kaiserslautern  teil.

Durch das Anbringen einer Unwucht am Pendelkörper erhielt das Drehpendel zwei stabile Gleichgewichtslagen anstelle von einer. Das Pendel wurde über einen Motor zu einer erzwungenen Schwingung angeregt. Bei passender Regulierung der über eine Wirbelstrombremse bewirkten Dämpfung reagierte das Pendel chaotisch, was bedeutete, dass sein Verhalten in diesem Falle nicht mehr vorhersagbar war.

Die beiden Schüler setzten sich eingehend mit der Theorie des Pendels auseinander und realisierten verschiedene Verhaltensweisen des Pendels im Experiment.