09.04.2014
Kategorie: Startseite
Von: Johanna Lemling und Merle Weißmann

Individueller Schüleraustausch Frankreich (Burgund)


Salut!

 

Wir sind Johanna Lemling und Merle Weißmann und wir haben vor kurzem an einem individuellen Schüleraustausch im Rahmen der Partnerschaft Rheinland-Pfalz/Burgund, der für die 10. Klasse vorgesehen ist und von der ADD Trier organisiert wird, teilgenommen. Das sogenannte "Anna Seghers- Programm" sieht einen einwöchigen Aufenthalt in Frankreich und direkt im Anschluss einen ebenfalls einwöchigen Aufenthalt in Deutschland vor.
 Im Oktober haben wir uns für diesen Austausch beworben und wurden glücklicherweise angenommen. Mir (Johanna) wurde Noemie Mazuir, eine mir bis dahin unbekannte französische Schülerin, zugeteilt und Merle wurde Orane als Austauschpartnerin zugewiesen. Dank des Internets konnten wir uns vor dem zweiwöchigen Aufenthalt ein wenig kennenlernen.

Am 1. Februar ging dann die Reise in Trier los. Nach fünf  Stunden Busfahrt sind wir voller Erwartungen und Vorfreude pünktlich in Dijon angekommen. Dort nahmen uns unsere französischen Gastfamilien in Empfang.

Johanna:

Für mich ging dann die Reise noch weiter, bis nach Sens, eine kleine Stadt südlich von Paris.

Meine Gastfamilie, die Familie Mazuir, habe ich von Anfang an sehr gemocht. Sie waren sehr offen, gastfreundlich und hatten sehr viel Geduld mit meinem Französisch und mir...:) Sie haben mich in fast alles integriert und viele Ausflüge mit mir unternommen, was ich sehr gut fand, weil ich sehr viel gesehen habe. Wir waren zum Beispiel einen Tag in Paris, bowlen, Laisertack spielen, haben Sens besichtigt, im Theaterkurs...

Ich persönlich fand es aber auch sehr interessant, den Alltag einer französischen Schülerin mitzuerleben, denn er ist ganz anders. Die Franzosen beginnen genau wie wir um zehn vor 8 mit dem Unterricht, allerdings dauern ihre Schulstunden 60 Minuten. Zwischen 13:00 h  und 14:00 h haben sie eine Mittagspause, in denen sie in der Kantine essen.  Meistens  ist der Schultag um 18.00 h zu Ende. Aber dann geht es an die Hausaufgaben.  

Nach einer sehr schönen Woche sind Noemie und ich gemeinsam mit dem Bus nach Trier gefahren; dort wurden wir von meinen Eltern abgeholt. Bei uns zu Hause in Altenglan  begann für sie der deutsche Alltag.

Leider ging die Zeit viel zu schnell vorbei  und sie musste wieder nach Frankreich.

Ich würde jedem, der sich für die französische Sprache interessiert, absolut empfehlen, sich für einen Austausch zu bewerben. Man lernt sprachlich und kulturell sehr viel.

Insgesamt kann ich nur positive Eindrücke rückmelden. Ich bin sehr froh, dass ich die Chance genutzt habe, an diesem Austausch teilzunehmen.

Merle:
Ich wurde direkt nach meiner Ankunft sehr freundlich von meiner Austauschschülerin Orane sowie meinem Gastvater begrüßt. Noch am selben Tag lernte ich ihre Brüder, Marin und Hippolyte, ihre Mutter, ihren Hund Kikki und einige von ihren Freunden kennen. Alle waren sehr gastfreundlich und stellten mir auch neugierig einige Fragen über Deutschland und vor allem über das deutsche Schulsystem. Denn wie sich schnell herausstellte, unterscheidet sich dieses sehr stark vom französischen. Die Schule beginnt um 8 Uhr und endet zwischen 16 und 18 Uhr. Allerdings gab es jeden Tag eine ein- oder zweistündige Mittagspause, die für Essen und Hausaufgaben genutzt wurde. Mittwochs fand die Schule zum Glück nur morgens statt und deshalb konnten wir nach der Schule noch etwas mit Freunden unternehmen. Innerhalb dieser Woche hatte ich die Chance Dijon zu besichtigen und abends erhielt ich einen Einblick in die französische Küche (die übrigens sehr lecker ist ;-)) und verbrachte Zeit mit meiner Gastfamilie.
In Deutschland lernte Orane natürlich meine Familie und Freunde, das Gymnasium Kusel sowie Kusel selbst, die Burg Lichtenberg, Trier und Kaiserslautern kennen.
Die erste sowie die zweite Woche gingen leider sehr schnell um. Durch den Austausch habe ich persönlich nur positive Erfahrungen gemacht und kann es nur jedem weiter empfehlen.

 

Johanna Lemling und Merle Weißmann,10 c, Gymnasium Kusel