17.03.2014
Kategorie: Musik, Bigband, Presseschau, Startseite
Von: Eingestellt von Niko Markus

Konzert- und Showabend - Artikel in Wochenblatt und Rheinpfalz


1. Artikel: Wochenblatt Kusel, Altenglan, Glan-Münchweiler, 20.3.2014

2. Artikel: DIE RHEINPFALZ - Westricher Rundschau, 14.3.2014, von Laura Fauss:

Ausgelassene Stimmung - Kuseler Gymnasiasten bei ihrem Konzertabend bejubelt – Mischung aus Musik, Tanzund Spaß

„Ein Jakobsweg für Daheimgebliebene“ – so bezeichnete Hendrik Gesner am Mittwochabend den Konzert- und Showabend des Kuseler Gymnasiums. Zusammen mit zahlreichen Lehrkräften sowie über 200 Schülern hatte er diesen auf die Beine gestellt. Das Publikum war begeistert.

„Als ich von einem Schulkonzert hörte, dachte ich mir, dass ich das ja von früher kenne“, erinnerte sich Schulleiterin Angelika Gröneveld-Olthoff in ihrer Begrüßungsrede und fügte dann hinzu: „Schnell habe ich aber gemerkt, dass das hier mehr ist.“ Während die musikalische Veranstaltung des Kuseler Gymnasiums mittlerweile langjährige Tradition hat, war es für die neue Schulleiterin am Mittwochabend die Premiere beim Schulkonzert. Zu diesem Anlass hatte sich Gröneveld-Olthoff sogar extra einen Glitzerschal umgelegt – um diesem „Event“ gerecht zu werden, wie sie lachend erklärte.Dass der Abend zu einem Ereignis wurde, bewiesen die Akteure schon früh. Traditionell eröffnete die Big Band das Programm mit einer Interpretation des Polar-Express’ – ein zum Thema des Abends passendes Stück. Das komplette Programm stand in diesem Jahr nämlich unter dem Motto „Ich bin dann mal weg“. Man könne auch von einer vielleicht „etwas skurrilen Reise rund um die Welt“ sprechen, sagte Gesner.

Zu dieser Reise brachen Schüler, Lehrer und Zuschauer am Mittwoch- und Donnerstagabend auf. An beiden Abenden war die dekorierte Fritz-Wunderlich-Halle voll besetzt, was keineswegs ungewöhnlich ist für musikalische Veranstaltungen des Gymnasiums. Und ganz egal, ob afrikanische Gesänge, Rope Skipping zu Piratenmusik oder der musikalischen Reise ins Innere des Menschen – jede Formation setzte das Motto auf ihre ganz eigene Art um.

Dabei kamen auch die Zuschauer nicht zu kurz. Während sie bereits zu Beginn mit „My Bonnie is over the ocean“ zum Mitsingen und Mitmachen animiert wurden, gingen Lehrkräfte und Schüler im Laufe des Abends immer wieder auf das Publikum ein – zum Abschluss stimmten alle bei „Sweet Home Alabama“ mit ein. Die aktive Einbindung der Zuschauer schlug sich in einer ausgelassenen Stimmung nieder – es wurde applaudiert, gejubelt und sogar nach Zugaben verlangt.

Der Jubel galt neben der Big Band auch den zahlreichen anderen Akteuren. So sorgten neben Chor und Unterstufenchor auch die Bläserklassen der fünften und sechsten Jahrgangsstufe sowie eine Rockband, das „Quer/Strich“-Ensemble und Jeremias Arf mit einem Piano-Solo für musikalische Unterhaltung.

Eine Tanzgruppe, die Rope Skipper, der Grundkurs Deutsch der elften sowie der Sport-Leistungskurs der zwölften Jahrgangsstufe zeigten abwechslungsreiche Show- und Tanzeinlagen. Das Ergebnis war eine gelungene Mischung aus Musik, Tanz und Spaß.

Schüler und Lehrer haben einmal mehr gezeigt, was in ihnen steckt und gemeinsam über Monate hinweg ein Abendprogramm kreiert, das in einem großen Finale aus Chor, Big Band und einer Zugabe aller Mitwirkenden seinen Höhepunkt fand.