02.03.2021
Kategorie: Biologie, Mathematik, Informatik, Startseite, Wettbewerbe
Von: Anne Freitag, Katharina Löwen/eingestellt von S. Jaqui

Schüler des SGK erfolgreich bei „Jugend forscht“/„Schüler experimentieren“


„Jugend forscht“ ist Deutschlands bekanntester Nachwuchswettbewerb. In diesem Jahr stand er unter dem Motto „Lass Zukunft da“ und motivierte Jungforscherinnen und Jungforscher verschiedenster Alterskategorien zur Entwicklung von nachhaltigen Projekten. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten über einen Zeitraum von mehreren Monaten an ihrem Projekt: Von Schuljahresbeginn bis zu den Herbstferien findet die Ideensammlung/ Projektfindung statt, im November erfolgt die Anmeldung des Projektes, der Forschungsprozess und die erzielten Ergebnisse werden von den Schülerinnen und Schülern in einem umfangreichen Forschungsbericht zusammengetragen und schließlich im Frühjahr einer Fachjury präsentiert. Die Teilnahme am Wettbewerb erfordert ein hohes Maß an Leistungsbereitschaft und Motivation, da die Projekte oftmals zuhause durchgeführt werden, alle Schritte ausführlich dokumentiert werden müssen und – typisch für die Forschung – auch Rückschläge/ Fehlversuche vorkommen, mit denen man umgehen muss.

Am Freitag, 19.02.2021, fand nun der Regionalwettbewerb statt. Recht ungewohnt für die Schüler/innen und auch Jury-Mitglieder waren die Online-Gespräche, die über BigBlueButton stattfanden. Die Wettbewerbsleiterin, Frau Diana Weber, lobte im Namen der Jury alle Teilnehmenden für ihr Engagement, ihre Ideen und ihre Präsentationen, die trotz mancher technischen Schwierigkeiten sehr interessant waren.

Auch Jungforscher des SGK nahmen in der Juniorsparte „Schüler experimentieren“ teil.

Lorenz Buchhold, Johannes Klaßen und Malte Theiß aus der 7. Jahrgangsstufe nahmen in der Kategorie Biologie mit dem Projekt „Exotische Pilze für jeden und auf kleinstem Raum – indoor gardening“ teil. Sie haben in Anlehnung an das Konzept des Urban Gardenings an einer Möglichkeit geforscht, die Edelspeisepilzsorten Rosenseitling und Limonenseitling in der eigenen Wohnung, unabhängig vom Wohnort und der Jahreszeit sowie mit Hilfe einfach zu beschaffender Substrate zu züchten. Dabei testeten sie 30 verschiedene Substrate in einer umfangreichen Studie und betreuten die Versuchsansätze über mehrere Wochen. Sie dokumentierten das Myzelwachstum und entwickelten ihr Projekt ständig weiter.

Zudem nahm Lukas Morgenstern, ebenfalls 7. Jahrgangsstufe, in der Kategorie Mathematik/Informatik teil und entwickelte das Projekt „Eat it, you bought it“. Bei seinem Projekt entwickelte Lukas eine „Speisekammer“-App, die dem iOS-Benutzer helfen sollte, gekaufte Lebensmittel rechtzeitig zu verwenden und so wenig Reste wie möglich wegzuwerfen. Eine Verlinkung zur Webseite restegourmet.de zeigt dem Benutzer an, für welche Rezepte er die Lebensmittel in der „Speisekammer“ nutzen kann. Auch hier steht der Nachhaltigkeitsgedanke stark im Vordergrund.

Beide Projekte haben in ihren Kategorien einen hervorragenden 2. Platz erreicht!

Wir gratulieren den vier Schülern ganz herzlich zu ihren erfolgreichen Projekten und hoffen, dass sie auch im nächsten Jahr wieder am Wettbewerb teilnehmen werden!

Wer nun Lust bekommen hat, im nächsten Schuljahr ebenfalls an dem Wettbewerb teilzunehmen, kann sich jederzeit gerne an Fr. Löwen und Fr. Freitag wenden.