15.06.2018
Kategorie: Religion und Ethik, Startseite
Von: Ulrich Reh/eingestellt von S. Jaqui

„Es öffnet einem wieder einmal die Augen und zeigt, wie kostbar es eigentlich ist gesund zu sein.“


Dieses Zitat einer Schülerin / eines Schülers zur Veranstaltung der MSS 12 zum Thema „Organtransplantation“ bringt auf den Punkt, was viele junge Erwachsene in einem Nachklang formulierten.

Ausgehend vom Unterrichtsthema „Organspende – eine ethische Herausforderung!?“ (ev. / kath. Religionsunterricht und Ethik) besuchten uns vier Betroffene: ein Transplantierter, der über eine Lebendspende eine Niere seiner Frau erhielt, eine Mukoviszidose-Erkrankte, die kurz vor der Aufnahme auf die Warteliste zur Transplantation steht, mit ihrem Freund sowie ein weiterer an Mukoviszidose Erkrankter. Die Referenten gaben einen beeindruckenden Einblick in das sehr komplexe Thema. Sie erläuterten ihre Krankheitsgeschichte, welche Stadien sie durchliefen und –laufen und die Auswirkungen der Erkrankung auf ihr Leben. Ihr klares Statement zum Hirntod, zu Rechtsfragen und der Öffentlichkeitsarbeit weitete den Blick.

„Der positive Umgang mit einer Erkrankung zu leben und die kleinen Dinge im Leben zu schätzen“ war eine Botschaft, die vielen Schülerinnen und Schülern der MSS 12 im Gedächtnis geblieben ist und bleiben wird.

Ulrich Reh; Fotos von Julian Sandorf