21.07.2016
Kategorie: Startseite, Presseschau, Sport
Von: eingestellt von S. Jaqui

800 Kilometer für Hilfsprojekte in Ruanda


Fair-Play-Tour durch die Großregion eine Herausforderung

Kusel. Acht Tage lang auf dem Fahrrad strampeln, eine Strecke von über 800 Kilometer mit allen Strapazen zurücklegen, mit rund 350 Teilnehmern, überwiegend Jugendlichen: Und dies für einen guten Zweck. Das ist die FairPlay-Tour , an der in diesem Jahr wieder Schüler und Lehrer des Siebenpfeiffer-Gymnasiums, der Berufsbildenden Schule Kusel und der Integrierten Gesamtschule (IGS) in Schönenberg-Kübelberg teilgenommen haben.

In bisher 18 Jahren sind weit über zwei Millionen Euro erradelt worden. Schüler des Siebenpfeiffer-Gymnasiums und der BBS Kusel haben sich zum neunten Mal daran beteiligt. 300 Jugendliche und 50 Betreuer sind an acht Tagen durch Rheinland-Pfalz, Saarland, Luxemburg, Belgien und Frankreich gefahren und haben stets den Gedanken des FairPlay verfolgt.

Im durchschnitt wird eine Tagestour über 100 Kilometer gefahren, Abweichungen davon sind streckenabhängig.

Bei den touren kommt es nicht darauf an, Zeitrekorde aufzustellen. Es kommt vielmehr darauf an, während den Etappen den FairPlay-Gedanken vorzuleben und letztlich durch Sponsorengelder wieder einen erklecklichen Betrag für Bildungsprojekte im Partnerland Ruanda zu erzielen. Die Etappe am Freitag, 15. Juli verlief von Saarbrücken über Saargemünd und dann über den Glan-Blies-Weg nach Kusel.

Hier wurde die Truppe von der Stadtbeigeordneten Julia Bothe und Silvia Jaqui als Vertreterin des Siebenpfeiffer-Gymnasiums empfangen. Abendessen, Übernachtung und Frühstück konnten die Radler in der Turnhalle des Gymnasiums bekommen. Am Samstag folgte die letzte Etappe nach Föhren bei Trier.(hc)

veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung des "Wochenblattes"

 

Quelle

Ausgabe SÜWE - Wochenblatt Kusel - Nr. 112
Datum Donnerstag, den 21. Juli 2016
Seite 01