29.10.2020
Kategorie: Religion und Ethik, Startseite
Von: Julia Mehler, Mia Aulenbacher und Torben Burkart/eingestellt von S. Jaqui

Interreligiöse Videokonferenz von Schüler*innen des Siebenpfeiffer-Gymnasiums Kusel (SGK) mit Benjamin Chait


Dass der Dialog zwischen zwei Religionen und das Lernen von und mit einer anderen Religion auch in Zeiten von Corona möglich ist, haben 19 interessierte und engagierte Schüler*innen der Religionsklasse 7b/d am SGK erleben dürfen.

Wir trafen uns am Dienstag, 27.10.2020, im Rahmen einer 45-minütigen Videokonferenz gemeinsam mit unserem Religionslehrer, Torben Burkart, mit dem Kantor der Synagogengemeinde Saar, Benjamin Chait, in einem virtuellen Konferenzraum im Computerraum des SGK.

Nachdem wir uns intensiv mit der jüdischen Religion und jüdischem Leben in der Geschichte und in der Gegenwart beschäftigt hatten, sammelten wir Fragen, die wir Herrn Chait im Vorfeld zugeschickt haben. Darunter befanden sich lebenspraktische Fragen wie etwa: „Was passiert am Lichterfest (Chanukka)?“, „Wie läuft der Synagogengottesdienst in Zeiten von Corona ab?“ oder „Wie läuft ein Gottesdienst normalerweise ab?“. Darunter waren aber auch einige sehr persönliche Fragen, die im Verlauf der Unterrichtsreihe aufgekommen waren: „Welche Pflichten hat ein Kantor? Wie ist das Leben als Kantor? Wie viele Gottesdienste besucht man da? Wie oft betet man?“. Herr Chait erwies sich dabei nicht nur als überaus kompetenter und authentischer, sondern auch als außerordentlich freundlicher und offener Gesprächspartner, der alle unsere Fragen ausführlich beantwortete und uns immer wieder zum Gespräch ermunterte.

So bot sich uns trotz einiger technischer Schwierigkeiten – leider blieben uns eine schlechte Internetverbindung und deshalb auch suboptimale Ton- und Bildqualität sowie einige ungewollt lustige Standbilder nicht erspart – ein sehr interessanter und lehrreicher Dialog.

Julia und Mia fassen das Projekt so zusammen: „Wir fanden es toll, einen Einblick in die jüdische Religion zu erhalten und auch das Leben eines Kantors kennenzulernen.“

Deshalb bedanken wir uns ganz herzlich bei Herrn Chait für das interessante und kurzweilige Gespräch, die gelungene Kooperation und die vielen wertvollen Eindrücke und Impulse, die uns das gelebte Judentum tiefer verstehen ließen!

Julia Mehler, Mia Aulenbacher und Torben Burkart