26.04.2020
Kategorie: Startseite, Musik, Bigband
Von: Hendrik Gesner/eingestellt von S. Jaqui

Musikalische Überraschung der Bigband des SGK


Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

in dem Bemühen, in dieser durch vielfältige Einschränkungen geprägten Zeit einen künstlerischen Gegenakzent und Hoffnungsschimmer zu setzen, haben sich in den letzten beiden Wochen die Musiker*innen der Bigband des Siebenpfeiffer-Gymnasiums virtuell zu einer Art „Hausmusik-Projekt“ zusammengetan.

Pascal Horbach, ein frischgebackener Abiturient dieser Schule (er ist übrigens der Schlagzeuger!!!) und wie wir alle zuhause in den eigenen vier Wänden gefangen und aktuell mir sehr viel Zeit und Muße ausgestattet, hatte diese wunderbare Idee und als einzigartige Voraussetzung auch das filmtechnische Knowhow und die Geduld, um dieses Projekt zu realisieren.

Jeder Mitwirkende hat dabei nach seinen Vorgaben in einem Art Playbackverfahren die jeweilig eigene Stimme zu dem Musikstück eingespielt, dabei mit der Kamera aufgenommen und das Ergebnis zurückgeschickt. Pascal hat dann die Stimmen und Videopuzzleteile in einer kreativ-musikalischen Form zusammengefügt.

Nicht umsonst haben wir dabei das musikalische Maskottchen der Band, den Titel „Louie Louie“ der Gruppe Kingsmen, ausgewählt.

Ein Maskottchen ist ja bekanntermaßen ein Sinnbild einer Gruppe und ihrer Haltung.

In diesen Zeiten ist es aber darüber hinaus auch ein unmittelbarer Ausdruck des Wunsches, alsbald wieder - im Rahmen einer wiedergewonnenen Normalität - zusammen Musik machen zu dürfen.

Das Projekt soll insofern - stellvertretend für alle künstlerischen Fächer – daran erinnern, dass Kunst und insbesondere die Musik ein essentielles LEBENSMITTEL darstellt.

Dank gilt dabei allen Musikerinnen und Musikern, die sich ein Herz genommen und den Mut gefunden haben, bei diesem ungewöhnlichen Projekt mitzuwirken.

Dank gilt natürlich vor allem Pascal Horbach, dem Leiter des Projekts, seiner Geduld, Ausdauer und Zuversicht, ein solches Unterfangen tatsächlich auf die Beine zu stellen.

Viel Vergnügen bei den folgenden gut vier Minuten musikalischer Auszeit der besonderen Art:

Hendrik Gesner