07.06.2015
Kategorie: Startseite, Anti-Rassismus-AG, Schülervertretung, Presseschau
Von: erschienen in der Rheinpfalz am 6.6.2015 | eingestellt v. M. Uhl

Ein bewegender Appell - Glückwunsch an Jessica Luks


Podiumsdiskussionen I+II

 

I Taten müssen folgen

 

„Es geht nicht um die Nützlichkeit der Menschen“, hat Landrat Winfried Hirschberger am Montagabend in der Fritz-Wunderlich-Halle gesagt. Das stimmt. Auch wenn die Flüchtlinge vielleicht mit nur wenig mehr am Leib als ihren eigenen Kleidern zu uns kommen, können sie Kusel durchaus bereichern. Wenn die Menschen hier das zulassen und Kontakte in die Erstaufnahmeeinrichtung knüpfen. Viele können sich offenbar vorstellen, ehrenamtlich ihre Zeit mit Flüchtlingen zu verbringen. Jetzt müssen den Ankündigungen Taten folgen – und vor allem muss das Engagement kanalisiert und organisiert werden. Die, die helfen wollen, dürfen jetzt nicht frustriert oder abgewiesen werden. Erste Anlaufstelle dazu sind die Netzwerktreffen der Stadt.

 

II Bewegender Appell

Ein bewegendes Ende der Podiumsdiskussion am Montagabend war Jessica Luks Rede. Die Zehntklässlerin hat auf emotionale Weise an die Zuhörer appelliert zu helfen. Und hat damit ganz offensichtlich vielen, vielen Besuchern aus dem Herzen gesprochen: Ein Großteil hat sich anschließend erhoben und lange applaudiert. Mit der Rede hat die junge Frau es vielleicht besser geschafft, die Menschen mitzunehmen und zu motivieren, als es die rhetorisch geschulten und erfahrenen Rednerinnen zuvor getan haben.